Florian Boesch

Der österreichische Bariton Florian Boesch zählt zu den großen Liedinterpreten mit Auftritten im Wiener Musikverein und Konzerthaus (Artist in Residence 2016/17), in der Carnegie Hall New York, im Concertgebouw Amsterdam, in der Londoner Wigmore Hall (Artist in Residence 2014/15), Laeiszhalle Hamburg, Philharmonie Luxembourg, Kölner Philharmonie, im KONZERTHAUS DORTMUND, Konzertsaal De Doelen in Rotterdam sowie beim »Edinburgh International Festival«, bei den »Schwetzinger SWR Festspielen« und bei der BBC. Zu Gast war er außerdem in den USA, Kanada und Australien.

In der Saison 2017/18 wird er gemeinsam mit Justus Zeyen und Malcolm Martineau Liederabende in der Philharmonie Luxembourg, Wigmore Hall, im KONZERTHAUS DORTMUND, Wiener Musikverein sowie Concertgebouw Amsterdam geben. Auf der Konzertbühne ist er außerdem mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle auf Tour bei den »Salzburger Festspielen«, beim »Lucerne Festival« sowie in den Philharmonien von Berlin und Paris (Haydns »Die Schöpfung«) zu hören; des Weiteren mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons (Beethovens Messe in C-Dur), dem Orchester der Wiener Akademie (Händels »Radamisto«), der Lautten Compagney im Wiener Musikverein (Händels »Messiah«) sowie dem Concentus Musicus (Schubert-Lieder). Das im April 2017 uraufgeführte Projekt »Alles wieder gut« mit der Musicbanda Franui wird beim »Klarafestival« in Brüssel und in der Elbphilharmonie Hamburg präsentiert.

Eine regelmäßige Zusammenarbeit verband ihn mit Nikolaus Harnoncourt. Die letzten  gemeinsamen Projekte waren »Messiah« und »Saul« im Wiener Musikverein sowie Purcells »The Fairy Queen« beim »Styriarte-Festival« 2014. Bei den »Salzburger Festspielen« musizierten sie gemeinsam in Haydns »Die Schöpfung« und »Die Jahreszeiten«. Zudem arbeitet er mit Iván Fischer, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Sir Simon Rattle, Ivor Bolton, Franz Welser-Möst, Robin Ticciati, Gustavo Dudamel, Valery Gergiev, Ádám Fischer und Paul McCreesh zusammen.

Auch auf der Opernbühne war Boesch etwa an der Nationale Opera in Amsterdam, Staatsoper Unter den Linden Berlin, Oper Köln und bei den »Salzburger Festspielen« zu Gast. Zuletzt überzeugte er in szenischen Fassungen von Schuberts »Lazarus« und Händels »Messiah« sowie in Weills »Die Dreigroschenoper« am Theater an der Wien. Die aktuelle Saison startet Florian Boesch mit der Titelpartie in »Wozzeck« am Theater an der Wien; ebendort folgt Händels »Saul« in einer szenischen Fassung.

Seine Einspielungen wurden von der internationalen Presse gefeiert und zahlreich ausgezeichnet, u. a. mit dem  »Edison Klassiek« 2012. »Die schöne Müllerin« war für den »Grammy« 2015 in der Kategorie »Best Classical Vocal Solo« nominiert. Am 1. September 2017 erschien bei hyperion seine neue Einspielung von Schuberts »Winterreise« mit Roger Vignoles am Klavier.