Janine Jansen

Die niederländische Geigerin Janine Jansen genießt einen herausragenden internationalen Ruf und wirkt regelmäßig mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten der Welt zusammen.

In der Saison 2018/19 ist sie Artist in Residence beim Tonhalle-Orchester Zürich und beim Gothenburg Symphony Orchestra und ist als solche die Spielzeit hindurch mit einem breit gefächerten Konzert- und Kammermusikprogramm zu hören. Außerdem tritt sie im Rahmen der »Mozartwoche Salzburg« mit den Wiener Philharmonikern unter Bernhard Haitink auf. Sie spielt in dieser Saison mit Orchestern wie dem Royal Concertgebouw Orchestra (Valery Gergiev), Orchester des Bayerischen Rundfunks (Iván Fischer), Orchestre de Paris (Daniel Harding), Gewandhausorchester Leipzig (Semyon Bychkov) und dem London Philharmonic Orchestra (Vladimir Jurowski). Auf dem Programm stehen zudem eine große Tournee durch Japan und Korea mit dem London Symphony Orchestra unter Sir Simon Rattle sowie Europatourneen mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra unter Daniel Harding und Chamber Orchestra of Europe unter Sir Antonio Pappano. Mit der Camerata Salzburg und Daniel Blendulf spielt sie Bernsteins Serenade zum 100. Geburtstag des Komponisten und ebenfalls bei der »Mozartwoche Salzburg«.

Die passionierte Kammermusikerin Janine Jansen spielt in dieser Saison mit dem Pianisten Alexander Gavrylyuk ein Programm mit Werken von Clara und Robert Schumann, Brahms und Franck in den großen europäischen Konzerthäusern u. a. in Amsterdam, London, Berlin, München, Wien, Brüssel und Barcelona. Mit Kammermusik ist sie erstmals in Hongkong und Taipeh zu hören.

Die Münchner Konzertreihe »Münchenmusik« und das »Bodenseefestival« porträtieren Janine Jansen in einer Vielzahl von Konzertformaten, die von Solorecitals über intime Kammermusik bis zu großen sinfonischen Programmen reichen.

Janine Jansen nimmt exklusiv für Decca Classics auf und ist seit der Einspielung von Vivaldis »Vier Jahreszeiten« 2003 in den digitalen Musikcharts besonders erfolgreich. Ihre Diskografie umfasst Aufnahmen von Bartóks Violinkonzert Nr. 1 mit dem London Symphony Orchestra und Brahms’ Violinkonzert mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Sir Antonio Pappano. Weitere Highlights sind u. a. eine Einspielung mit Prokofiews Violinkonzert Nr. 2 mit dem London Philharmonic Orchestra und Vladimir Jurowski, die Konzerte von Beethoven und Britten mit Paavo Järvi, Mendelssohn und Bruch mit Riccardo Chailly, Tschaikowsky mit Daniel Harding und Bachs Violinkonzerte mit ihrem eigenen Ensemble. Jansen hat außerdem eine Reihe kammermusikalischer CDs veröffentlicht, darunter Schuberts Streichquintett sowie Schönbergs »Verklärte Nacht« und Sonaten von Debussy, Ravel und Prokofiew mit dem Pianisten Itamar Golan.

Janine Jansen ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Dazu zählen vier »Edison Awards«, der »Preis der Deutschen Schallplattenkritik«, der »NDR Musikpreis« für herausragende künstlerische Leistungen und der »Concertgebouw Prize«. Ihr wurde zudem der »VSCD Muziekprijs« für ihre individuellen Leistungen und der »Royal Philharmonic Society Instrumentalist Award« für Auftritte in Großbritannien verliehen. Im September 2015 erhielt sie den »Musikfest-Preis Bremen«. Jansen hat bei Coosje Wijzenbeek, Philipp Hirshhorn und Boris Belkin studiert.

Janine Jansen spielt die Stradivari »Rivaz – Baron Gutmann« aus dem Jahr 1707. Das Instrument wurde ihr von Dextra Musica als Leihgabe überlassen.