Rotterdam Philharmonic Orchestra

Gegründet 1918, hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra im letzten Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. Das Orchester zeichnet sich durch seine intensive Bühnenpräsenz, hochgelobte Aufnahmen und innovative Ansätze der Musikvermittlung aus und hat so seinen Platz unter den besten Orchestern Europas gefunden.

Ab 1930, unter dem Chefdirigenten Eduard Flipse, hat sich das Rotterdam Philharmonic Orchestra zu einem der renommiertesten Orchester der Niederlande entwickelt. In den 1970er-Jahren, unter der Leitung von Jean Fournet und Edo de Waart, fand das Orchester internationale Anerkennung. Mit der Ernennung Valery Gergievs begann eine neue Blütezeit, die unter Yannick Nézet-Séguin (Chefdirigent von 2008 bis 2018) und Lahav Shani (seit September 2018) fortgesetzt wurde. Valery Gergiev und Yannick Nézet-Séguin bleiben den Musikern als Ehrendirigenten verbunden.

Die Heimat des Rotterdam Philharmonic Orchestra ist das Konzerthaus De Doelen, doch das Orchester tritt regelmäßig in anderen Sälen auf, sowohl in seiner Region als auch in den renommiertesten Konzerthäusern der Niederlande und der Welt. Seit 2010 hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra eine Residenz am Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Mit seinen Auftritten zu Hause und in den Konzertsälen weltweit, Musikvermittlungskonzerten und Community-Projekten erreicht das Orchester jährlich 150.000 bis 200.000 Zuhörer, darunter eine große Zahl junger Leute.

Seit den bahnbrechenden Mahler-Einspielungen mit Eduard Flipse in den 1950er-Jahren hat das Rotterdam Philharmonic Orchestra viele von der Kritik gelobte CD-Aufnahmen eingespielt, die in den letzten Jahren von der Deutschen Grammophon, BIS Records und Warner Classics herausgegeben wurden. Für die Veröffentlichung von historischen Aufnahmen hat das Orchester sein eigenes Label Rotterdam Philharmonic Vintage Recordings gegründet.