Grigory Sokolov

Grigory Sokolov ist zweifelsohne einer der größten Pianisten unserer Tage. Anti-Star par excellence, zurückhaltend und fern von Exzentrik und Glamour, wird Sokolov heute von einer begeisterten und geradezu frenetischen Anhängerschaft gefeiert. Die internationale Kritik rühmt besonders die unendliche Tiefe seiner musikalischen Welt, seine absolute technische Kontrolle sowie die immer wieder überraschende Originalität seiner Interpretationen.

In Leningrad geboren, beginnt Grigory Sokolov das Klavierstudium als Fünfjähriger. Schon im Alter von 16 Jahren erregt er internationale Aufmerksamkeit, als er den Ersten Preis des »Tschaikowsky-Wettbewerbs« in Moskau gewinnt. In all den Jahren seiner Karriere war Grigory Sokolov in den wichtigsten Konzertsälen der Welt zu Gast und blickt auf eine Zusammenarbeit mit bedeutenden Orchestern zurück wie dem London Philharmonic Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, New York Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, Wiener Symphonikern, dem Montreal Symphony Orchestra, Orchestra del Teatro alla Scala und den Philharmonikern in Moskau und St. Petersburg. Über 200 Dirigenten sind Sokolov während seiner Laufbahn begegnet, darunter Myung-Whun Chung, Valery Gergiev, Herbert Blomstedt, Neeme Järvi, Sakari Oramo, Trevor Pinnock, Andrew Litton, Walter Weller und Moshe Atzmon.

Vor einigen Jahren hat Grigory Sokolov beschlossen, sich ausschließlich auf Soloabende zu konzentrieren. Er gehört inzwischen zu den wenigen Pianisten, die von den großen europäischen Konzertsälen regelmäßig jede Saison eingeladen werden. Im Sommer 2016 gastierte Grigory Sokolov u. a. beim »Kissinger Sommer«, dem »Schleswig-Holstein Musik Festival«, dem »Rheingau Musik Festival«, dem »Klavier-Festival Ruhr« und den »Salzburger Festspielen«.

Während der Saison wird Grigory Sokolov in Deutschland wieder in folgenden Sälen zu hören sein: Philharmonie Berlin, Herkulessaal München, Laeiszhalle Hamburg, Kölner Philharmonie, Alte Oper Frankfurt, Festspielhaus Baden-Baden und Liederhalle Stuttgart. Er gastiert außerdem in Ludwigshafen, Nürnberg, Leipzig, Schweinfurt und Friedrichshafen.