Christian Zacharias

Christian Zacharias zählt zu den bedeutendsten deutschen Pianisten der Gegenwart und gilt als einer der außergewöhnlichsten musikalischen Entdecker unserer Zeit. Bekannt für seine beständige und kompromisslose Individualität, machte Christian Zacharias als Preisträger des Wettbewerbs von Genf und des »Van Cliburn Wettbewerbs« international auf sich aufmerksam. Im Jahr 1975 gewann er den Ersten Preis beim »Ravel-Wettbewerb« in Paris und begann seine internationale Karriere, die von nun an Recitals in den Musikzentren Europas, mit Preisen ausgezeichnete Aufnahmen und Konzerte mit den weltbesten Orchestern und Dirigenten umfasst. Christian Zacharias ist auch ein engagierter Kammermusiker mit Partnern wie dem Alban Berg Quartett, dem Guarneri Quartett, dem Leipziger Streichquartett, Heinrich Schiff und Frank Peter Zimmermann.Im Jahr 1992 begann Christian Zacharias seine Karriere als Dirigent mit seinem Debut am Pult des Orchestre de la Suisse Romande in Genf. Dem folgten Einladungen zu den Bamberger Symphonikern, dem English Chamber Orchestra, dem Scottish Chamber Orchestra, der Dresdner Philharmonie, dem Orchestra Sinfonica di Santa Cecilia, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orquesta Simfónica de Barcelona, zum Orquesta National de Espaňa sowie zum Orchester der Frankfurter Museumsgesellschaft.Sein USA-Debüt als Dirigent gab Christian Zacharias im Jahr 2000 beim Los Angeles Philharmonic Orchestra im Rahmen eines zweiwöchigen Festivals, gefolgt von einer Einladung zum »Mostly Mozart Festival« in der Avery Fisher Hall und seinem Debüt am Pult des National Symphony und Seattle Symphony Orchestra. Seit September 2000 ist Christian Zacharias als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent dem Orchestre de Chambre de Lausanne verbunden. Die Göteburger Symphoniker haben Christian Zacharias zum ständigen Gastdirigenten seit der Spielzeit 2002/03 ernannt. Höhepunkte der Spielzeit 2005/06 beinhalten sein Dirigier-Debüt beim New York Philharmonic Orchestra, bei der Staatskapelle Dresden, den Radio Sinfonieorchestern von Köln und Hamburg, sowie seine Wiedereinladung zum »Tanglewood Festival« und die Leitung von Mozarts »La clemenza di Tito« am Genfer Opernhaus.Christian Zacharias hat bis 1997 für EMI zahlreiche Aufnahmen gemacht und ist seit 1998 bei Dabringhaus and Grimm unter Vertrag. Seine Einspielung der Scarlatti Sonaten erhielt den Edison Award. Seit 1990 sind drei Filme mit ihm entstanden: »Domenico Scarlatti in Sevilla«, »Robert Schuman – der Dichter spricht« (beide für INA, Paris) und »Zwischen Bühne und Künstlerzimmer« (für WDR-arte).Christian Zacharias studierte bei Irene Slavin und Vlado Perlemuter in Paris.