Teodor Currentzis

Der Grieche Teodor Currentzis ist Künstlerischer Leiter der Staatsoper und des Balletts Perm sowie Künstlerischer Leiter des Ensembles für historische Aufführungspraxis MusicAeterna und des MusicAeterna Kammerchors, die er beide 2004 während seiner Zeit als Chefdirigent an der Staatsoper Nowosibirsk (2004 – 2010) gegründet hat. MusicAeterna wurde zum Ersten Orchester der Staatsoper und des Balletts Perm ernannt. Highlights der Europatournee von Teodor Currentzis und MusicAeterna in der Saison 2015/16 waren die Neuinszenierung von Richard Wagners »Rheingold« im Rahmen der »Ruhrtriennale«, die konzertanten Aufführungen von Mozarts Da-Ponte-Opern am KONZERTHAUS DORTMUND und eine Tour mit Patricia Kopatchinskaja nach Berlin, Wien, Zürich und Rotterdam. Zurück in Perm hat das Ensemble »La traviata« mit Bob Wilson aufgeführt und in St. Petersburg und Moskau konzertiert. MusicAeterna hat in den vergangenen Spielzeiten bei namhaften Festivals und in vielen wichtigen Konzerthäusern debütiert, darunter das »Festival d’Aix-en-Provence«, »Lucerne Festival«, »Helsinki Festival«, die Berliner Philharmonie, Cité de la musique, »Festspiele Baden-Baden«, »Bregenzer Festspiele«, der Wiener Musikverein und das Royal Concertgebouw Amsterdam. Currentzis hat außerdem eine Neuproduktion von »Macbeth« am Opernhaus Zürich gestaltet und kehrte zum SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg für eine Zusammenarbeit mit Patricia Kopatchinskaja zurück.

Teodor Currentzis und MusicAeterna sind Exklusivkünstler der Sony und stellten 2016 die Aufnahmen aller Da-Ponte-Opern Mozarts fertig. Die erste Aufnahme (»Figaro«) wurde im Januar 2014 veröffentlicht und gewann den »ECHO Klassik« für die »Beste Operneinspielung des Jahres«, darauf folgte 2015 »Così fan tutte« und die Einspielung von »Don Giovanni« erschien im November 2016. Daneben veröffentlichten sie 2015 »The Sound of Light«, eine CD-Zusammenstellung mit Ausschnitten der Musik von Jean-Philippe Rameau, sowie Strawinskys »Le sacre du printemps«. Vorherige Aufnahmen waren u. a. Schostakowitschs Sinfonie Nr. 14, Mozarts Requiem und Purcells »Dido und Aeneas« (beim Alpha Label erschienen) sowie Dmitri Schostakowitschs Klavierkonzerte mit Alexander Melnikov und dem Mahler Chamber Orchestra, erschienen bei Harmonia Mundi.

2006 kombinierte Currentzis seine Leidenschaft für Alte Musik mit zeitgenössischen Komponisten und Neuer Musik und gründete das seitdem jährlich stattfindende »Territory Modern Art Festival«, welches innerhalb kürzester Zeit zu einem der prestigeträchtigsten und progressivsten Festivals Moskaus avancierte. Teodor Currentzis wurde bereits viele Male mit dem russischen nationalen Theaterpreis »Goldene Maske« ausgezeichnet. So auch 2015: zusammen mit der Staatsoper und dem Ballett Perm für ihre Produktion von Purcells »The Indian Queen«, darunter war der Preis als »Bester Operndirigent«. Seine Dirigate wurden auch in den vorausgegangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet, so erhielt er Preise für die Leitung des »Wozzeck« am Bolschoi Theater 2009, für Prokofiews »Cinderella« 2007 sowie für »Le nozze di Figaro« im darauffolgenden Jahr.

Für den griechischen Dirigenten wurde Russland seit den 1990er-Jahren, als er dort sein Dirigierstudium begann, immer mehr zur Heimat. Sein Studium am St. Petersburger Konservatorium absolvierte Currentzis bei Professor Ilya Musin, dessen Schüler so prominente Namen tragen wie Odysseas Dimitriadis, Valery Gergiev und Semyon Bychkov.