Sophie Harmsen

Sophie Harmsen wurde in Kanada geboren und wuchs in Südafrika auf. Sie studierte in Cape Town, wo sie cum laude abschloss. Während ihrer Zeit in Kapstadt war sie Mitglied des Jungen Ensembles der Cape Town Opera (Hata in »The Bartered Bride«, Dritte Dame in »Die Zauberflöte«, Stella in Thomas Raynas »A Valley Song«, Hermia in »A Midsummer Night’s Dream« und Prof. Dubuffet in der Uraufführung von Hans Huyssens »Masque«). Auf der großen Bühne sang Sophie Harmsen Orlowsky in »Die Fledermaus«, Mercedes in »Carmen«, Cherubino in »Le nozze di Figaro« und 2007 die Zweite Dame in einer Koproduktion mit La Monnaie, Brüssel (Inszenierung: William Kentridge). Seit Anfang 2007 ist sie in Deutschland, 2009 schloß sie die Meisterklasse bei Prof. Dr. Edith Wiens mit Erfolg ab.

KS Brigitte Fassbaender lud Sophie Harmsen im Gastvertrag ein, Stephano in Gounods »Romeo et Juliette« am Landestheater Innsbruck 2008 und 2009 zu singen. Das »Schleswig-Holstein Musik Festival« engagierte sie für eine szenische Aufführung der Johannes-Passion im Juli 2009 an das Opernhaus Kiel. (Musik. Leitung: Rolf Beck, Regie: Robert Wilson). Im Oktober 2010 sang sie die Dorabella in Mozarts »Cosi fan tutte« am Grand Théatre de Luxembourg.

2008 war Sophie Harmsen Preisträgerin beim »Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb« und wurde daraufhin für mehrere Liederabende, u. a. nach Bonn eingeladen.

2009 und 2010 sang sie Händels »Messias« mit dem Israel Philharmonic Orchestra und Helmuth Rilling und wurde daraufhin für zahlreiche Konzerte der Internationalen Bachakademie eingeladen. Bei den »Brühler Schlosskonzerten« war sie mit Konzertarien von Mozart zu erleben und wurde von der Presse einstimmig als große Entdeckung gefeiert. Außerdem trat sie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR und Jonathan Stockhammer (Rihm »Deus Passus«), mit Helsinki Philharmonic (Händel »Messias«), mit Frieder Bernius (u. a. Schumann »Der Rose Pilgerfahrt« und Zumsteeg »Die Geisterinsel«), mit Das Neue Orchester beim »Bachfest Leipzig« (Bach-Kantaten) und beim »Haydn-Festival« in Brühl (Haydn Stabat Mater) auf.

Kommende Termine beinhalten Konzerte mit der Internationalen Bachakademie Stuttgart, dem Knabenchor Hannover und den Nürnberger Symphonikern, dem Musik Podium Stuttgart, mit The Crane School of Music New York, dem Lahti Symphony Orchestra und dem Thomanerchor zusammen mit dem Gewandhausorchester Leipzig.