Andreas Brantelid

Andreas Brantelid wurde 1987 als Sohn schwedisch/dänischer Eltern geboren. Er spielte schon in sehr jungen Jahren Cello und hatte zunächst bei seinem Vater Unterricht. Sein Konzertdebüt mit dem Royal Danish Orchestra und Elgars Cellokonzert in Kopenhagen gab er im Alter von 14 Jahren. Seitdem ist Brantelid als Solist mit allen großen skandinavischen Orchestern aufgetreten. Diese Saison gibt er sein Debüt beim London Philharmonic Orchestra und dem MDR Sinfonieorchester, außerdem kehrt er zum BBC National Orchestra of Wales zurück. Darüber hinaus debütiert er auch in Japan mit einem Solorecital sowie Konzerten mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra.

In der vergangenen Saison gab er sein Debüt bei den Seattle, Milwaukee und Bournemouth Symphony Orchestras und trat im Wiener Konzerthaus mit dem Danish National Chamber Orchestra auf. Letzte Konzertverpflichtungen umfassten außerdem Auftritte mit dem Mahler Chamber Orchestra, Tonhalle-Orchester Zürich, den Wiener und den Hamburger Symphonikern, dem Brussels Philharmonic, BBC Symphony Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, Münchener Kammerorchester und dem Scottish Chamber Orchestra. Dabei hat er mit so renommierten Dirigenten wie Thomas Dausgaard, Philippe Herreweghe, Andrew Manze, Andris Nelsons, Jonathan Nott, Sakari Oramo, Jukka-Pekka Saraste und Robin Ticciati gearbeitet.

Mit Kammermusik tritt Brantelid in dieser Spielzeit in Seoul, Berlin, Paris und Dresden auf. Zuvor spielte er in New York (Carnegie und Alice Tully Hall), London (Wigmore Hall), Chicago, Zürich, Vancouver, Barcelona und Salzburg. In der Saison 2008/09 war er »Rising Star« der European Concert Hall Organisation mit Auftritten im Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Wien, Palais des Beaux-Arts in Brüssel, in der Kölner Philharmonie und im Konzerthaus in Stockholm. Weil er die Zusammenarbeit und das Zusammentreffen mit vielen Musikern sehr schätzt, spielt er regelmäßig bei Festivals in Wien, Schleswig-Holstein, Bergen, Verbier, Lockenhaus, Kuhmo und London.

Seine erste Konzert-CD mit Cello-Konzerten von Tschaikowsky, Schumann und Saint-Saëns mit dem Danish National Symphony Orchestra erschien 2008 bei EMI. 2010 folgte eine Kammermusik-Aufnahme mit Werken von Chopin und 2012 eine Encore-CD. Seine Aufnahme der gesamten Werke für Cello und Klavier von Grieg wird 2015 erscheinen.

Andreas Brantelid gewann den Ersten Preis bei der »Eurovision Young Musicians Competition« 2006 und der »International Paulo Cello Competition« 2007. 2008 gewann er ein Stipendium des Borletti-Buitoni Trusts. Er ist Mitglied der Lincoln Center Chamber Music Society in New York und des Programms »New Generation Artists« der BBC. Er studierte bei Mats Rondin, Torleif Thedéen und Frans Helmersson.

Brantelid spielt das Stradivari-Cello »Boni Hegar« aus dem Jahr 1707, das ihm der norwegische Kunstsammler Christen Sveaas freundlicherweise zur Verfügung stellt.