Luca Pisaroni

Der italienische Bassbariton Luca Pisaroni, geboren 1975, erhielt seine musikalische Ausbildung am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand, in Buenos Aires und in New York. Inzwischen hat er sich als einer der interessantesten und vielseitigsten Sänger seiner Generation etabliert. Seit seinem Debüt bei den »Salzburger Festspielen« mit den Wiener Philharmonikern unter Nikolaus Harnoncourt ist er in den führenden Opern- und Konzerthäusern weltweit aufgetreten.

Pisaroni sang Mozarts Figaro an der Metropolitan Opera, Opéra National de Paris, San Francisco Opera, Wiener Staatsoper und bei den »Salzburger Festspielen«. Als Leporello trat er am Teatro Real Madrid, in Glyndebourne und beim »Tanglewood Music Festival« mit dem Boston Symphony Orchestra unter James Levine auf. Weitere Rollen sind Guglielmo in »Così fan tutte«, Papageno in »Die Zauberflöte«, Hercules in Glucks »Alceste«, Conte Dorval in Martin y Solers »Il burbero di buon cuore«, Enrico in Haydns »L’isola disabitata« und Douglas D’Angus in Rossinis »La donna del lago«.

Im Konzertbereich trat Pisaroni mit Hasses »I Pellegrini al Sepolcro di Nostro Signore« bei den »Salzburger Pfingstfestpielen« und in Cherubinis Missa Solemnis beim »Maggio Musicale Fiorentino« unter Riccardo Muti auf.Schumanns »Das Paradies und die Peri« mit Sir Simon Rattle und dem Philadelphia Orchestra sang er in Philadelphia und der Carnegie Hall, den Zebul in Händels »Jephtha« mit den Berliner Philharmonikern unter Nikolaus Harnoncourt, Haydns »Il ritorno di Tobia« unter Ádám Fischer am Wiener Konzerthaus und Bachs »Johannes-Passion« am Théâtre du Châtelet. Er war in Beethovens Sinfonie Nr. 9 unter Michael Tilson Thomas und Jaap van Zweden zu hören, in Rossinis Stabat Mater unter Franz Welser-Möst, Mozarts Requiem mit Yuri Temirkanov, Brahms’ »Deutsches Requiem« unter Edo de Waart und in Händels »La Resurrezione« mit Il Giardino Armonico.

Neben seinen Opern- und Konzertprojekten widmet sich Pisaroni mit Leidenschaft Liederabenden, die er u. a. in der Carnegie Hall New York, am Concertgebouw Amsterdam, beim »Edinburgh Festival« und in der Londoner Wigmore Hall gab.

Pisaroni ist in der kürzlich erschienenen EMI-DVD von »Don Giovanni« und der DVD-Reihe »Mozart 22« der »Salzburger Festspiele« als Publio und Masetto zu sehen. Weitere DVD-Veröffentlichungen umfassen seine Darstellung des Guglielmo in Nicholas Hytners Produktion von »Così fan tutte« in Glyndebourne, »Le nozze di Figaro« am Théâtre des Champs-Élysées, »Rinaldo« beim »Glyndebourne Festival«, »Le Nozze di Figaro« an der Opéra National de Paris sowie »Così fan tutte«, »Figaro« und »Ercole amante« an der Nederlandse Opera. Luca Pisaroni hat »La Resurrezione« für Virgin Classics aufgenommen und wirkte zuletzt an einer Einspielung von »Don Giovanni«mit dem Mahler Chamber Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin für die Deutsche Grammophon mit.

Luca Pisaroni lebt mit seiner Frau und den beiden Hunden Lenny 2.0 und Tristan in Wien.