Lucian Krasznec

Lucian Krasznec wurde im rumänischen Banat geboren. Er absolvierte sein Gesangsstudium bei Cheryl Studer an der Hochschule für Musik Würzburg, ergänzt durch Lied- und Meisterkurse bei namhaften Künstlern. Bereits 2005 gab Lucian Krasznec sein Bühnendebüt als Tamino in Mozarts »Die Zauberflöte« beim »Mozartfest Würzburg«, gefolgt von der Titelpartie in »Idomeneo « im darauffolgenden Jahr. Weitere Engagements führten ihn an das Landestheater Coburg sowie an das Stadttheater Freiburg. Von 2008 bis 2011 war Krasznec Ensemblemitglied des Staatstheater Darmstadt.

Konzert-Engagements führten ihn in die Philharmonie Köln, die Beethovenhalle Bonn, die Philharmonie Essen und in das Wiener Konzerthaus. Er sang im Rahmen dieser Verpflichtungen unter anderem mit dem Beethoven-Orchester Bonn, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, den Hofer Symphonikern, der Vogtland Philharmonie und der Neuen Philharmonie Westfalen. 2010 feierte er sein überaus erfolgreiches Rollendebüt in der Titelpartie der Lehár-Operette »Der Zarewitsch« bei den »Seefestspielen Mörbisch«. 2011 sang er an gleicher Stelle den Sandor Barinkay in der Strauß-Operette »Der Zigeunerbaron«. Ein Mitschnitt dieser Produktion wurde auf DVD veröffentlicht. Im Januar 2011 erfolgte sein Debüt als Tamino an der Oper Frankfurt.

Seit der Saison 2011/12 gehört er dem Ensemble des Theaters Dortmund an, wo er unter anderem den Ferrando in »Così fan tutte«, den Steuermann in »Der fliegende Holländer« und Nemorino in »L’ elisir d’amore« sang. Bei den »Salzburger Festspielen« 2012 übernahm er die Partie des Ersten Geharnischten in der »Zauberflöte«.