Nicola Benedetti

Ersten Geigenunterricht erhielt Nicola Benedetti, die Schottin mit italienischen Wurzeln, im Alter von fünf Jahren. 1997 wurde sie an der Yehudi Menuhin School aufgenommen, wo sie bei Natascha Bojarskaja studierte. Anschließend setzte sie ihre Ausbildung bei Maciej Rakowski in London und Pavel Vernikov in Wien fort. Ihren internationalen Durchbruch feierte Nicola Benedetti, als sie 2004 mit ihrer Interpretation von Szymanowskis Violinkonzert den »BBC Young Musician of the Year«-Wettbewerb gewann. Noch heute ist es ihr ein zentrales Anliegen, auch selten gespielte Stücke und Neue Musik zu würdigen. So spielte sie neue Auftragswerke von John Tavener und James MacMillan ein und studierte Jazz u. a. bei Wynton Marsalis, dessen neues Violinkonzert sie 2016 zusammen mit dem London Symphony Orchestra ebenso uraufgeführt hat, wie ein eigens für sie und den Cellisten Leonard Elschenbroich komponiertes Werk von Mark-Anthony Turnage.

Im Zentrum ihrer Karriere steht die musikalische Zusammenarbeit mit international führen-den Orchestern und Dirigenten, darunter Vladimir Ashkenazy, Christoph Eschenbach, Paavo Järvi, Sir Neville Marriner, Donald Runnicles und Pinchas Zukerman. Zuletzt arbeitete Benedetti u. a. mit dem London Philharmonic Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg, Konzerthausorchester Berlin, WDR Sinfonieorchester Köln, Danish National Symphony Orchestra, Royal Scottish National Orchestra, Iceland Symphony Orchestra, Orchestre du Capitole de Toulouse, Toronto Symphony Orchestra, Melbourne Symphony Orchestra, der Camerata Salzburg, dem Czech Philharmonic, Atlanta Symphony Orchestra und Pittsburgh Symphony Orchestra zusammen.

Ihrer Leidenschaft für italienischen Barock und die historische Aufführungspraxis widmete sie sich in Auftritten mit Andrea Marcon und dem WDR Sinfonieorchester, mit dem Venice Baroque Orchestra und auf einer Europatournee mit dem La Cetra Barockorchester Basel. Seit der Saison 2015/16 ist Nicola Benedetti Künstlerin der Reihe »Junge Wilde« des KONZERTHAUS DORTMUND. Zusammen mit ihrem Duopartner, dem Pianisten Alexei Grynyuk, konzertiert sie regelmäßig weltweit in den renommiertesten Konzerthallen und bei internationalen Festivals. Nicola Benedetti ist bekennende Kammermusikerin, weshalb sie seit 2008 mit Alexei Grynyuk und dem Cellisten Leonard Elschenbroich im Trio auftritt.

Außergewöhnliche Auftritte, u. a. bei einem Konzert vor der englischen Königin im Windsor Castle, beim G8-Gipfel in Gleneagles, bei der Eröffnung des schottischen Parlaments sowie beim »Comic Relief«-Galakonzert ergänzen ihr Konzertleben. Die mehrfache Gewinnerin der »Classical Brit Awards« nahm sechs Alben exklusiv bei Universal / Deutsche Grammophon UK auf. Seit 2011 ist Nicola Benedetti Exklusivkünstlerin bei dem Label Decca. Mit dem zuletzt eingespielten Album »Homecoming. A Scottish Fantasy« schaffte sie es als erste Solo-Violinistin seit den 90er-Jahren in die Top 20 der offiziellen UK Album Charts.

Neben ihrer Konzert- und Studiotätigkeit widmet sich die Künstlerin karitativen und musik- pädagogischen Projekten und unterstützt UNICEF. Im März 2013 etablierte sie ihr eigenes Musik-Vermittlungsprogramm, die »Benedetti Sessions«. Damit bietet sie jungen Streichern die Möglichkeit, an Meisterklassen und einem gemeinsamen Auftritt teilzunehmen.

Viele Auftritte Nicola Benedettis wurden im TV ausgestrahlt, darunter auch die Eröffnungs-zeremonie der »Commonwealth Games« 2014. Für ihre Verdienste um die Musik und ihr En-gagement für wohltätige Projekte in Großbritannien wurde sie im Frühjahr 2013 von Queen Elisabeth II in den »Most Excellent Order of the British Empire« aufgenommen. 2017 wurde sie zudem mit der »Queen’s Medal for Music« ausgezeichnet. In der Saison 2017/18 wird Bene-detti u. a. auch mit dem Orchestre de Paris und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin konzertieren.

Nicola Benedetti spielt die »Gariel«-Stradivari von 1717, eine Leihgabe von Jonathan Moulds.