Mischa Meyer

Der 1983 in Baden-Baden geborene Mischa Meyer begann sein Studium 1996, zunächst als Jungstudent, bei Prof. Martin Ostertag. 2004 wechselte er an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, wo er sein Konzertexamen absolvierte. Er ist Mitglied des Ovid-Trios und des Eisler-Quartetts und engagiert sich im Solistenensemble Kaleidoskop, das vor allem Neue und neueste Musik zur Aufführung bringt. Neben dem Gewinn des »Deutschen Musikwettbewerbs« 2007 ist er u. a. Preisträger des »Internationalen Johannes Brahms Wettbewerbes«, des »Internationalen David Popper Wettbewerbs«, des »Wettbewerbs des Bundes deutscher Industrie« und Träger des »Stenebrüggen-Preises« der Stadt Baden-Baden.

Solistisch trat Mischa Meyer u. a. mit der Augsburger Philharmonie, dem Kyoto-Kammerorchester, der Polnischen Kammerphilharmonie, der Baden-Badener Philharmonie, der Sinfonietta München, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf. Zur Saison 2007/08 wurde er vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf die Position des Solo-Cellisten berufen.