Martin Platz

Seine musikalische Ausbildung erhielt der Tenor Martin Platz an der Hochschule für Musik Würzburg. Er studierte Gesang bei Martin Hummel und Chorleitung bei Prof. Jörg Straube. Daneben besuchte er Meisterkurse u. a. bei Magret Honig und Peter Nelson. Seit einigen Jahren wird er von Tilman Lichdi künstlerisch betreut.

Martin Platz ist festes Mitglied im Opernensemble des Staatstheaters Nürnberg, wo er als lyrischer Tenor Rollen wie Belmonte in Mozarts »Entführung aus dem Serail«, Tamino in Mozarts »Zauberflöte«, Don Ottavio in Mozarts »Don Giovanni«, Steuermann in Wagners »Fliegendem Holländer« und die HauteContre Rollen in Rameaus »Platee« und »Les Indes Galantes« übernommen hat. In dieser Spielzeit ist er unter anderem als Lindoro in Rossinis »Italiana in Algier«, als Tamino in Mozarts »Zauberflöte« und als Max Aue in Hector Parras »Die Wohlgesinnten« zu erleben. Außerdem ist er mit Bachs Weihnachtsoratorium im Palau de la Musica mit Jordi Savall und erstmals als Tenor in Dvořáks Requiem in Nürnberg zu hören.

Im Oratorienbereich hat Martin Platz viele große Werke aufgeführt. Sein Schwerpunkt liegt auf der Evangelistenpartie von Bachs Johannes- und Matthäuspassion, die ihm ebenso wie alle anderen Werke von J. S. Bach ein Herzensanliegen sind. Daneben singt er auch viele Konzerte mit Musik von Monteverdi, Händel, Mozart, Mendelssohn, Rossini, Dvořák und vielen mehr. Er gibt regelmäßig in Deutschland und dem benachbarten Ausland Konzerte und hat unter anderem mit den Dirigenten Philippe Herreweghe, Jordi Savall, Christopher Hogwood, Bernhard Labadie, Wolfgang Katschner, Hansjörg Albrecht, Enoch zu Guttenberg, Marcus Bosch, Paul Agnew und Hervet Niquet gearbeitet.

In den letzten Jahren ist er zudem mehrmals mit dem Liederzyklus »Die schöne Müllerin« von Schubert, der »Schönen Magelone« von Brahms und Wolfs Mörike-Liedern aufgetreten.

Martin Platz unterrichtet seit 2007 als Gesangsdozent an der HfM Würzburg.