Alte Chormusik in neuem Saft

Generationenübergreifend vital: Die Chormusik aus Barock und Klassik ist lebendig wie nie.

  • Piergab
    Foto: Piergab
  • Piergab
    Foto: Piergab
  • Foppe Schut
    Foto: Foppe Schut
  • Mario Leko
    Foto: Mario Leko

Haftete in den frühen Jahren der historischen Aufführungspraxis der Ruf des Asketischen, bisweilen Spröden an, hat längst eine neue, junge Generation von Dirigenten und Interpreten diese Assoziationen weggefegt. An trockenes Knäckebrot und handgestrickte Armstulpen denkt heute niemand mehr – erst recht nicht bei aufstrebenden Musikern wie Raphaël Pichon und Lionel Meunier, die mit ihren Ensembles in der kommenden Saison Chormusik-Juwelen ins Konzerthaus Dortmund bringen.

Noch während des Studiums gründete Raphaël Pichon, heute 38, sein eigenes Originalklangensemble Pygmalion, das inzwischen bei den »Salzburger Festspielen« und anderen großen Festivals gefeiert wird. In seinen Programmen geht Pichon immer wieder auf die Suche nach Verbindungen: Im Januar 2023 folgt er im Konzerthaus Dortmund der Linie von Bach zu Mendelssohn. »Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!« – Dieser Psalmvers bildet die Klammer für einen beziehungsreichen Abend: Bachs Motette BWV 225 steht darin einem Werk seines wohl berühmtesten Sohnes Carl Philipp Emanuel und dem »Lobgesang« seines »Wiederentdeckers« Mendelssohn gegenüber, der im 19. Jahrhundert maßgeblich zu einer Bach-Renaissance beitrug. 

Bach steht auch im Mittelpunkt eines weiteren Chorkonzerts, das der ebenfalls noch junge Franzose Lionel Meunier mit seinem Ensemble Vox Luminis auf die Bühne bringt: die epochale Matthäus-Passion – kalendarisch passend an Gründonnerstag. Auch er gründete das im Kern aus 8 bis 13 Vokalisten und 2 Continuo-Musikern bestehende Ensemble noch zu Studienzeiten und konnte inzwischen für diverse CD-Einspielungen Preise gewinnen.

Preisgekrönt ist schließlich natürlich auch Ton Koopman, der seinerzeit die historische Aufführungspraxis maßgeblich mitbegründete: Der Niederländer führt das seit 1979 bestehende Amsterdam Baroque Orchestra gemeinsam mit dem Amsterdam Baroque Choir durch Händels Meisterwerk »Messiah« auf und stimmt damit auf die Vorweihnachtszeit ein.

    • Mo 12.12.2022
    • 20.00 Uhr

    Chorkonzert

    Händel Der Messias – Ton Koopman

    • So 15.01.2023
    • 18.00 Uhr

    Chorkonzert

    Raphaël Pichon – Bach & Mendelssohn

    »Lobgesang«, Motetten und Kantaten

    • Do 06.04.2023
    • 19.00 Uhr

    Chorkonzert

    Matthäus-Passion am Gründonnerstag

    Vox Luminis und das Freiburger Barockorchester mit Bachs Meisterwerk